Userberichte

Alle ehemaligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer von „Quit the Shit“, die zum Zeitpunkt ihrer Anmeldung mindestens 18 Jahre alt waren, können nach Ende des Programms einen Erfahrungsbericht schreiben.

Bragi

33 Jahre

männlich

Die tägliche Auseinandersetzung mit mir selbst hat mir sehr geholfen.
[... mehr]


Person des öffentlichen Lebens

36 Jahre

männlich

Sport ist meine Ersatzbefriedigung.
[... mehr]


Claus46

46 Jahre

männlich

Bei mir war es die Nikotinsucht, die mich dauernd zum Kiffen brachte.
[... mehr]


Lusa

38 Jahre

weiblich

Tut es einfach. Es ist so viel besser ohne.
[... mehr]


Lea

25 Jahre

weiblich

  • Cannabiskonsum vor Programmteilnahme:
    19 Konsumtage in den letzten 30 Tagen
  • Cannabisabhängigkeit vor Programmteilnahme:
    ja

Was hat für dich den Ausschlag gegeben, das Kiffen einzuschränken oder ganz aufzugeben?
Es gab Situationen, in denen ich bekifft in solche Angstzustände versetzt wurde, dass es für mich kaum auszuhalten und mir meinem Umfeld gegenüber sehr unangenehm war. Ich habe mich jedoch auch im Alltag sehr stark dadurch beeinträchtigt gefühlt, da ich permanent müde und desinteressiert war.

Wie schätzt du deine aktuelle Konsumsituation ein?
Ich habe meinen Konsum mithilfe eines festen Zeitplans schrittweise reduziert. Aktuell habe ich schon mehrere nüchterne Wochen hinter mir und merke, wie viel positiver, gelassener, aber auch lebendiger ich bin. Das bekomme ich auch von Freunden zurückgespiegelt. Trotzdem hadere ich noch mit bestimmten Risikosituationen und habe meinem Plan auch ein paar Ausnahmen hinzugefügt. Zuhause habe ich es in den Griff bekommen, obwohl mein Mann auch kifft, aber Treffen mit bestimmten Freunden führen mich dann doch wieder in Versuchung. Ich hatte auch wieder Paranoia und bin zu dem Schluss gekommen, in Gegenwart vieler Unbekannter oder auch bestimmter Leute gar nicht mehr zu kiffen. Sowieso sieht mein Plan im nächsten Schritt nur 1x in 10 Wochen vor. Ich werde wohl oder übel manche Kontakte vorerst etwas einschränken müssen und möchte mich voll auf mein Leben konzentrieren!

Inwiefern konnte dir das Programm "Quit the Shit" bei deinem Vorhaben helfen?
Besonders geholfen haben mir dir straighten und aufbauenden Rückmeldungen meiner Beraterin. Es war jedoch auch gut, durch das Tagebuch einen Überblick und eine Art "Kontrollinstanz" zu haben und in den Übungen über alles zu reflektieren.

Gab es andere Dinge, die dir geholfen haben?
Ein Freund von mir hat mich sehr unterstützt.

Was empfiehlst du anderen, die auch weniger oder ganz aufhören wollen zu kiffen?
Mir hat es geholfen, das Kiffen schrittweise zu reduzieren. Von jetzt auf gleich fiel mir beim ersten Versuch deutlich schwerer. Auch die Aussicht, nicht gleich ganz "verzichten" zu müssen, sondern legitime, seltener werdende Ausnahmen machen zu können, war leichter. So konnte ich mich jederzeit ganz auf die Probleme konzentrieren, die gerade aufkamen und war nicht so überfordert damit, mein Leben sofort komplett umkrempeln zu müssen. Dass gewisse Änderungen meiner Lebensumstände jedoch zwingend erforderlich waren, war auch eine wichtige Erkenntnis.