Userberichte

Alle ehemaligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer von „Quit the Shit“, die zum Zeitpunkt ihrer Anmeldung mindestens 18 Jahre alt waren, können nach Ende des Programms einen Erfahrungsbericht schreiben.

Ilo

33 Jahre

männlich

  • Cannabiskonsum vor Programmteilnahme:
    27 Konsumtage in den letzten 30 Tagen
  • Cannabisabhängigkeit vor Programmteilnahme:
    ja

Was hat für dich den Ausschlag gegeben, das Kiffen einzuschränken oder ganz aufzugeben?
Ich wollte meinen Konsum komplett aufgeben, da ich keine Energie mehr gespürt habe. Ich habe viele Entscheidungen immer wieder aufgeschoben. Ich hatte das Gefühl, dass mein Leben stillsteht und ich mich überhaupt nicht mehr weiterentwickeln kann.

Wie schätzt du deine aktuelle Konsumsituation ein?
Meinen aktuellen Konsum schätze ich gut ein. Ich habe in den letzten acht Wochen viermal gekifft. Die Situationen, in denen ich gekifft habe, waren nahezu identisch. Ich möchte in der Zukunft auch in diesen Situationen nicht mehr rauchen, bisher habe ich da noch zu leicht nachgegeben. Wenn ich es in den nächsten Monaten immer wieder nicht schaffen sollte, nehme ich mir vor, Konsequenzen zu ziehen und diese Person, mit der diese Situationen entstehen, nicht mehr zu treffen.

Inwiefern konnte dir das Programm "Quit the Shit" bei deinem Vorhaben helfen?
Das Programm war Gold wert, denn es hat mir mein Vorhaben extrem erleichtert. Ich habe es, wie viele andere Kiffer vermutlich auch, immer wieder alleine versucht, allerdings hielten diese Versuche meist nur 24 Stunden bis zum nächsten Joint. Es gab auch noch andere Ereignisse in meinem Leben, die mir Kraft gegeben haben, endlich aufzuhören. Aber die stetige Selbstkontrolle, das Feedback durch die Berater und auch die Chats haben mir sehr, sehr geholfen.

Gab es andere Dinge, die dir geholfen haben?
Ich habe mir, analog der Dokumentation im Programm, einen Kalender angelegt. In diesem habe ich verschiedene Sachen dokumentiert. Darunter natürlich das Kiffen, aber auch Sport und Alkohol. Diesen Kalender habe ich an meine Tür gehangen, damit ich ihn jeden Tag sehen und befüllen kann. Ich habe gleichzeitig zum Aufhören wieder angefangen, joggen zu gehen. Ich denke, dass hat mir auch sehr geholfen.

Was empfiehlst du anderen, die auch weniger oder ganz aufhören wollen zu kiffen?
Man braucht meiner Meinung nach eine Anfangsenergie, damit man den ersten Schritt macht und ein, zwei, drei Tage nicht mehr raucht. Ich denke, jeder muss selbst für sich die Quelle finden, wo diese Energie herkommt. Mir persönlich hat Sport sehr geholfen. Wie auch schon geschrieben, ist das "Konsum-Tracking" ein gutes Mittel. Vor allem sollte man sich von Beginn an bewusst machen, dass man scheitern kann und darf. Man darf nur nach dem (ersten) Rückfall nicht aufgeben, sondern einfach weitermachen!


=0)

39 Jahre

weiblich

Die tägliche Reflexion und die Rückmeldungen sind sehr bestärkend.
[... mehr]


tschuck

27 Jahre

männlich

Ohne QTS hätte ich es nie geschafft.
[... mehr]


Elisabeth

37 Jahre

weiblich

Gerade die ersten paar Wochen gilt es zu überstehen, die sind wirklich hart.
[... mehr]


Hütchenmann

36 Jahre

männlich

Keine Ausreden! Jetzt anfangen!
[... mehr]