Userberichte

Alle ehemaligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer von „Quit the Shit“, die zum Zeitpunkt ihrer Anmeldung mindestens 18 Jahre alt waren, können nach Ende des Programms einen Erfahrungsbericht schreiben.

XXX

35 Jahre

weiblich

Finde heraus, worum es wirklich geht.
[... mehr]


picabo

48 Jahre

weiblich

Ich kann bestätigen, dass es im Grunde leichter ist, es ganz zu lassen als es zu reduzieren.
[... mehr]


DanielAlexander

33 Jahre

männlich

Abstinent.
[... mehr]


rainerbattler

35 Jahre

männlich

Die Tagebuchfunktion und die Konsumübersicht sowie die Rückmeldungen durch die Betreuerin haben mich stark motiviert.
[... mehr]


Kasalla1337

27 Jahre

männlich

  • Cannabiskonsum vor Programmteilnahme:
    12 Konsumtage in den letzten 30 Tagen
  • Cannabisabhängigkeit vor Programmteilnahme:
    ja

Was hat für dich den Ausschlag gegeben, das Kiffen einzuschränken oder ganz aufzugeben?
Hauptsächlich gesundheitliche Aspekte und die Tatsache, dass ich mich nicht von irgendetwas abhängig machen will.

Wie schätzt du deine aktuelle Konsumsituation ein?
Gut. Ich bin konsumfrei.

Inwiefern konnte dir das Programm "Quit the Shit" bei deinem Vorhaben helfen?
Das Programm bzw. die Beraterin haben mich dabei unterstützt, meinen Konsum komplett einzustellen.

Gab es andere Dinge, die dir geholfen haben?
Nur ich selbst.

Was empfiehlst du anderen, die auch weniger oder ganz aufhören wollen zu kiffen?
Dass sie an ihre Gesundheit denken sollen (Negativeffekte vom Tabak) und überlegen, ob sie ein Gefangener von Zwängen sein wollen. Regelmäßiges Kiffen kann als Freiheit verstanden werden, aber auch als das Gegenteil davon. Hier gilt es, für sich selbst zu durchschauen, dass man sich bei jeder Art von Sucht (auch "banale" Süchte nach z. B. Süßigkeiten) in einem Hamsterrad bewegt und sich die geistige Freiheit nur anmaßt. Den Weg zur realen Freiheit kann man meiner Meinung nach nur ebnen, wenn man frei von Sucht ist.